Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Unterkunft suchen
Logo Kurort Beuren
Logo Therme Beuren
Unterkunft suchen

Volltextsuche

Aus dem Gemeinderat vom 04.02.2019

Standortfrage für Mobilfunkmast ist noch zu klären -

Sanierung des Tobelweihers kann beginnen -  

Panorama Therme Beuren: Vario Sauna und Panorama Sauna werden saniert

 

Die Bundesregierung hat zum 01.01.2019 eine Erhöhung des Mindestlohns beschlossen. In seiner letzten nichtöffentlichen Sitzung beschloss der Gemeinderat deshalb die Anhebung des Stundenlohns für geringfügig Beschäftigte. Für die An- und Umbaumaßnahmen in der Gastronomie erteilte er seine Zustimmung zur Beauftragung des Architekturbüros für die nächsten Leistungsphasen. Des Weiteren wurden die Nutzung des Bürgerhauses und des Mitteilungsblattes für private Gruppierungen besprochen. Bürgermeister Gluiber informierte darüber, dass der Metzger in Balzholz schließe und der Gemeinderat beriet über die Nahversorgung des Ortsteils.  

 

Errichtung eines Mobilfunkmasts der Telekom

Der Gemeindeverwaltung liegt ein Bauantrag zur Errichtung einer Funkübertragungsstelle mit einem Schleuderbeton-Antennenmast auf Flurstück 3273 am Hochbehälter Spitzenberg vor. Bürgermeister Gluiber erläuterte dem Rat, dass ein circa 35 Meter hoher Mobilfunkmast geplant sei. Dieser würde den circa 8 Meter hohen Hochbehälter nochmals um weitere 26 Meter überragen und somit einen großen Eingriff ins das Landschaftsbild darstellen. Das Baugrundstück liegt im Außenbereich, im Landschaftsschutzgebiet, im Vogelschutzgebiet sowie im Biosphärengebiet. Für die Beurteilung des Vorhabens wurde ein Gutachter vom TÜV Süd Stuttgart eingeschaltet. Dieser analysierte, dass die Höhe des Mastes zwingend notwendig sei, um eine optimale Abdeckung für Beuren an diesem Standort zu erreichen. Der Gemeinderat bevorzugte übereinstimmend einen landschaftsverträglicheren Standort zu suchen. Dieser solle, wenn möglich, am Albtrauf, kaschiert von Bäumen liegen und nur so hoch sein, wie notwendig. Die Verwaltung wurde beauftragt, einen vom Landratsamt bisher abgelehnten Standort nahe der Weiler Steige erneut überprüfen zu lassen. Vom Gemeinderat wurden weitere Standortvorschläge eingebracht, welche nun außerdem geprüft werden. Die endgültige Entscheidung über den Bauantrag wurde vertagt.       

 

Panorama Therme Beuren: Umbau eines ehemaligen Sozialraums in ein Teamleiterbüro

Die Teamleiter der Panorama Therme Beuren übernehmen zahlreiche Aufgaben, für welche ein Arbeitsplatz mit PC notwendig ist. Bürgermeister Gluiber erläuterte, dass die Praxis gezeigt habe, dass das bisherige Büro für die Teamleiter dafür nicht ausreiche. Der  Gemeinderat entschied sich einstimmig dafür, den Umbaumaßnahmen stattzugeben, um den Teamleitern ein eigenständiges Arbeiten zu ermöglichen.

 

Panorama Therme Beuren: Nutzung der ehemaligen Solariumräume

Bürgermeister Gluiber und Kuramtsleiterin Kaplan erläuterten dem Gemeinderat, dass vor einigen Jahren die Solarien in der Panorama Therme Beuren aufgrund der damaligen Novellierung der UV-Schutzverordnung stillgelegt wurden. Für die vier ehemaligen Solariumräume suche man nun eine neue Nutzung. Die Verwaltung kann sich die Zurverfügungstellung eines Infrarot-Angebots, beispielsweise in Form von Infrarotstühlen oder Infrarotkabinen, vorstellen. Der Gemeinderat zeigte sich grundsätzlich begeistert davon, ein Infrarot-Angebot in der Panorama Therme Beuren zur Verfügung zu stellen. Er entschied sich dafür, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Infrarot-Angebote zu überprüfen. Eine gemeinsame Besichtigung von bestehenden Angeboten wurde vor einer endgültigen Entscheidung angeregt.  

 

Panorama Therme Beuren: Sanierung der Vario Sauna und der Panorama Sauna

Um den gewohnten Standard in der Panorama Therme Beuren aufrecht zu erhalten, wird es nun Zeit, sowohl die Vario Sauna zu sanieren, als auch die Panorama Sauna zu erneuern.  Im Zuge der Sanierung wird auch die Deckengestaltung sowie die Beleuchtung überarbeitet.   Die Sanierung soll in der Schließwoche der Panorama Therme Beuren im Mai 2019 erfolgen.     

Der Gemeinderat erteilte einstimmig sein Einverständnis zur Sanierung der Vario Sauna und zur Erneuerung der Panorama Sauna mit einem Kostenaufwand von rund 110.000 Euro netto.  

 

VVS: Dynamische Fahrgastinformation

Der Verkehrsverbund VVS möchte den ÖPNV in seinem Gebiet attraktiver gestalten und plant deshalb in den Kommunen Anzeigetafeln anzubringen, welche Fahrzeiten sowie Störungsinformationen in Echtzeit anzeigen. Bürgermeister Gluiber erläuterte, dass es im Foyer der Therme bereits eine so genannte dynamische Fahrgastinformation des VVS gibt. Die Anschaffung einer Anzeigetafel würde mit einem Zuschuss von 25 Prozent der Beschaffungskosten, maximal jedoch mit einem Betrag von 3.000 Euro vom Landkreis Esslingen unterstützt. Für die Kommunen bestehe zunächst die Möglichkeit in einen Rahmenvertrag des VVS einzusteigen, um ein Angebot für eine solche Anzeigetafel zu erhalten. Der Gemeinderat diskutierte über den Sinn einer Anschaffung von Anzeigetafeln in Beuren. Bei zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen entschied sich der Gemeinderat dafür, am Rahmenvertrag zu partizipieren, um ein Angebot für eine Anzeigetafel zu erhalten. Die Entscheidung über die Anschaffung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

 

Feuerwehr Beuren: Umstellung auf Digitalfunk

Das Land Baden Württemberg plant landesweit die Umstellung der Feuerwehren auf Digitalfunk. Der Kreisfeuerwehrverband Esslingen empfiehlt eine möglichst zeitgleiche Umstellung der Feuerwehren im Landkreis. Der in der Sitzung anwesende Feuerwehrkommandant Keller erklärte dem Gemeinderat, dass das Thema Digitalfunk die Feuerwehr Beuren bereits seit Jahren beschäftige. Die integrierte Leitstelle in Esslingen, von welcher die Koordinierung der Feuerwehren und des Rettungsdienstes ausgeht, ist seit Oktober 2018 bereits digitalfunkfähig. Für die Feuerwehr Beuren werden 5 fest zu installierende Geräte sowie ein mobiles Gerät benötigt. Die Gesamtkosten für die Umrüstung belaufen sich auf circa 16.200 Euro, wobei mit Zuschüssen in Höhe von 3.000 Euro zu rechnen ist, erläuterte Kämmerer Walter. Zuschüsse für die Umrüstung stehen bis zum Jahr 2023 zur Verfügung. Feuerwehrkommandant Keller erläuterte, dass man bereits bei der Beschaffung des Mannschaftstransportwagens im Jahr 2013 auf die Digitalfunkfähigkeit des Fahrzeuges geachtet habe. Bürgermeister Gluiber sowie der Gemeinderat sprachen sich dafür aus, die Umrüstung auf Digitalfunk zu unterstützen. Die Verwaltung wurde beauftragt, einen entsprechenden Förderantrag zu stellen sowie zu gegebener Zeit die Lieferung und Montage der benötigten Geräte in Auftrag zu geben.

 

Sanierung des Tobelweihers

Im Tobelweiher in Beuren wurde im September 2018 mehrfach ein Fischsterben festgestellt. Als Ursache ist ein Sauerstoffmangel aufgrund der langanhaltenden Trockenphase im Jahr 2018 in Verbindung mit den dauerhaft warmen Temperaturen auszumachen gewesen. Dies ist der bestehenden Organik im Weiher, insbesondere der Schlammschicht in der Sohle anzusehen. Der weitgehend aus Quellen gespeiste Beurener Bach, als Haupteinspeisung des Sees, war bis in den Winter nahezu versiegt. Ein Wasserzulauf fand damit längere Zeit nicht statt. Die Gemeindeverwaltung Beuren hat sich in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Stuttgart, der Fischereibehörde, dem Landratsamt Esslingen, der unteren Wasserbehörde, dem Büro für Tier- und Landschaftsökologie Dr. Deuschle, Köngen sowie dem Büro für Gewässerbiologie und Umweltfragen LimnoFisch, Freiburg entschlossen, den Teich abzulassen, die Fische abzufischen und den Weiher ökologisch zu sanieren. Die dafür notwendige wasserrechtliche Erlaubnis liegt der Gemeindeverwaltung bereits vor. Beim Tobelweiher handelt es sich um ein flächenhaftes Naturdenkmal, er ist ein Laichgewässer für Amphibien. Die deshalb notwendige Ausnahme nach dem Bundesnaturschutzgesetz für besonders geschützte Arten wurde erteilt. Die beteiligten Behörden und Träger öffentlicher Belange konnten dem geplanten Vorhaben zustimmen und haben zu beachtende Bestimmungen mitgeteilt. Unter Berücksichtigung der Bestimmungen sind schädliche Gewässerveränderungen nicht zu erwarten.

Der Weiher soll nun in zwei Phasen saniert werden. In der ersten Phase wird der Weiher abgelassen, der Fisch- und Tierbestand geborgen, der Uferbewuchs durch den Bauhof zurückgeschnitten, der Mönch in Augenschein genommen und weitere Analysen des Schlamms und am Damm vorgenommen. Die Kosten können aktuell nur grob abgeschätzt werden, da nicht genau bekannt ist, wieviel Schlamm letztendlich im Weiher vorhanden ist. Nach der ersten Phase schließt eine Ruhephase an, in der Amphibien laichen können. In der zweiten Phase, welche von circa August 2019 bis Februar 2020 andauert, erfolgt die Schlammreduktion sowie der Schlammaustrag. Die Gemeindeverwaltung hält die Maßnahme für dringend erforderlich. Eine Alternative wird derzeit nicht gesehen. Ob die Maßnahme als Landschaftserhaltungsmaßname nach Landschaftspflegerichtlinie bzw. als Ausgleichsmaßnahme anerkannt werden kann, wird derzeit geprüft. Bürgermeister Gluiber weist darauf hin, dass aktuell vom Bauhof die Gehölzpflege durchgeführt wird. Der Gemeinderat erteilte einstimmig seine Zustimmung zur Ausführung der Maßnahmen.

 

Antrag des Musikvereins Beuren auf Bezuschussung

Der Gemeinderat erteilte einstimmig seine Zustimmung zur Bezuschussung einer Neuanschaffung von Uniformen für die Stammkapelle des Musikvereins Beuren. Die Bezuschussung erfolgt auf Grund der Förderrichtlinie vom 28.01.2014 mit einem Zuschuss in Höhe von 30 Prozent (rund 1200 Euro) der angefallenen Kosten für die Neuanschaffung. Sowohl Bürgermeister Gluiber, als auch der Gemeinderat lobten die erstklassige Leistung des Vereins.  

 

Entfernung zweier Bäume im Gemeindegebiet    

Bürgermeister Gluiber teilt mit, dass ein zu groß gewachsener Baum an der TGV Halle sowie  ein ebenfalls zu groß gewachsener Baum an der Balzholzer Straße, vor dem Friseur Ambiente, entnommen werden müssen. Die Entnahme erfolgt aus Sicherheitsgründen und auf Wunsch des TGV bzw. der Anwohner. Bürgermeister Gluiber betont, dass die Gemeindeverwaltung auch die Neupflanzung von Bäumen an geeigneten Stelle zu gegebener Zeit berücksichtige. Weitere Rückschnitte erfolgen durch den Bauhof im Rahmen der Gehölzpflege.

Kontakt Gemeinde

Gemeindeverwaltung Beuren
Linsenhofer Straße 2
72660 Beuren
07025 91030-0
07025 91030-10
beuren(@)beuren.de